Psychomotorik

Wahrnehmung und Bewegung fördern

cutout of cut_out_asset_67.jpg

Die Psychomotorik hat in der LWL-Universitätsklinik Hamm eine langjährige Tradition. Auf der Basis von erlebnis-, bewegungs- und körperzentrierten Angeboten stellt sie eine spezielle Methode zur Förderung von Persönlichkeit und Sozialkompetenzen dar.

Zu den Schwerpunkten der psychomotorischen Behandlung zählen:

  • Die Positive Wahrnehmung des eigenen Körpers.
  • Die Verbesserung suchtbedingter motorisch-sensorischer Teilleistungsstörungen, wie beispielsweise Sensibilitätsstörungen, Störungen in Körper-Raum-Wahrnehmung und -empfindung, Gleichgewicht sowie Körper- und Feinkoordination.
  • Der Wiedererwerb bzw. die Entwicklung emotional–motivationaler und sozialer Kompetenzen, wie eines angemessenen Aktivitätsniveaus, besserer Angstbewältigung, Anstrengungsbereitschaft, Bewegungsfreude, realistischer Selbsteinschätzung, angemessener Durchsetzungs- bwz. Kompromissbereitschaft.


Eigen- und Fremdreflexionen von Verhalten und Kompetenzen werden hier ebenfalls regelmäßig therapeutisch einbezogen. [Foto: Fotostudio Nawrath]